Vespa clubGhėrdeina

Statute - Vespa Club Ghėrdeina in South Tyrol



Allgemeines

Artikel 1: Name, Sitz, Dauer und Rechtsform
Artikel 1.1 Name
Der Verein trägt den Namen „Vespa Club Gherdeina“ (in Folge nur Club oder Vespa Club genannt).
Artikel 1.2 Sitz
Der Club hat seinen Sitz in Gröden, St. Ulrich Nevenstraße 216.
Artikel 1.3 Dauer
Die Dauer des Clubs ist unbegrenzt.
Artikel 1.4 Rechtssubjekt
Es handelt es sich um einen Verein, der nicht auf Gewinn ausgerichtet ist und im Sinne des Artikel 36 und ff. des italienischen Zivilgesetzbuches als nicht gewerbliche Körperschaft gilt. Der Verein wird ehrenamtlich geführt.

Artikel 2: Zweck des Clubs
Der Club setzt sich in erster Linie für die Erhaltung, Restaurierung und Förderung von historischen „Piaggio-Fahrzeugen“ (Oldtimer) ein. Die Tätigkeiten des Clubs haben sportlichen, technischen, kulturellen und touristischen Charakter. Im Einzelnen verfolgt der Club die folgenden Ziele:
a) Organisation von gemeinsamen Ausfahrten;
b) Teilnahme an Vespa-Treffs im In- und Ausland;
c) Schaffen von verschiedenen Freizeitangeboten für die Mitglieder;
d) Pflegen der Kameradschaft unter den Mitgliedern;
e) Organisation von Veranstaltungen/Events;
f) Zusammenarbeit mit anderen Clubs, welche ähnliche Zielsetzungen verfolgen.


Finanzen

Artikel 3: Finanzierung
Der Club finanziert seine Tätigkeiten über:
a) Mitgliedsbeiträge,
b) Beiträge öffentlicher Körperschaften,
c) Beiträge privater Körperschaften,
d) Spenden,
e) Einnahmen aus Veranstaltungen gelegentlicher Art.

Artikel 4: Vermögen
Die Mittel des Clubs sowie etwaige Verwaltungsüberschüsse können ausschließlich für die statutarischen Zwecke des Clubs verwendet werden.
Die dem Club gehörenden Geräte und Maschinen können den Mitgliedern zur Verfügung gestellt werden. Bleiben aber immer Eigentum des Clubs.

Artikel 5: Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr. Es beginnt mit 1. Januar und endet mit dem 31. Dezember. Der Tätigkeitsbericht und die Jahresabschlussrechnung müssen innerhalb März des darauf folgenden Jahres der Vollversammlung zur Genehmigung vorgelegt werden.


Mitgliedschaft

Artikel 6: Aufnahme der Mitglieder
Die Anzahl der Mitglieder ist nicht begrenzt. Über die Aufnahme von neuen Mitgliedern entscheidet der Clubausschuss mit einfacher Mehrheit. Mitglied können Personen werden, die:
a) eine Vespa, Ape oder Lambretta fahren,
b) die Statuten des Clubs anerkennen,
c) das 14. Lebensjahr vollendet haben,
d) Interesse am Motorsport haben.

Artikel 7: Rechte und Pflichten der Mitglieder
7.1 Rechte:
a) Teilnahme an den Veranstaltungen, die der Club organisiert;
b) Stimmrecht sowie aktives und passives Wahlrecht (das passive Wahlrecht
ist den volljährigen Mitgliedern vorbehalten);
c) Einbringen von Vorschlägen für das Clubprogramm;
d) Benützung der Anlagen und Geräte, die dem Club gehören;
e) Rückerstattung dokumentierter Spesen.

7.2 Pflichten:
a) regelmäßige Teilnahme an den Versammlungen und Veranstaltungen;
b) Entrichten des jährlichen Mitgliedsbeitrages;
c) Mithelfen bei den Club-Veranstaltungen;
d) Einhaltung der Statuten und Respektieren der Beschlüsse;
e) Pflege der Fahrzeuge.

Der Mitgliedsbeitrag wird jährlich von der Vollversammlung beschlossen und ist innerhalb März des jeweiligen Geschäftsjahres zu entrichten. Bezahlt ein Mitglied den Beitrag nicht innerhalb 31. Dezember des laufenden Jahres, geht die Mitgliedschaft automatisch verloren. Zur Absicherung der Clubmitglieder wird eine Haftpflicht-versicherung abgeschlossen.

Artikel 8: Beendigung der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft kann beendet werden durch:
a) Tod;
b) freiwilligen Austritt, der dem Clubausschuss schriftlich mitzuteilen ist;
c) Nichtbezahlung des Mitgliedsbeitrages innerhalb des Geschäftsjahres;
d) Ausschluss. Bei absichtlicher Missachtung der Statuten und/oder der Beschlüsse sowie bei grober Schädigung des Clubs, kann die Vollversammlung auf Vorschlag des Ausschusses ein Mitglied mit der 2/3 Mehrheit aus dem Club ausschließen.

Mit dem Austritt bzw. Ausschluss gehen sämtliche Rechte des Mitgliedes verloren und es besteht kein Anspruch auf das Clubvermögen, bzw. auf die Rückerstattung geleisteter Beiträge.


VI. Cluborgane

Artikel 9: Cluborgane
Im Vespa Club sind folgende Organe vorgesehen:
a) Vollversammlung
b) Clubausschuss
c) Clubpräsident
d) Rechnungsprüfer

Artikel 10: Vollversammlung
10.1 Einberufung
Die Vollversammlung ist das oberste Organ im Club und tritt wenigstens einmal jährlich, innerhalb von drei Monaten nach Abschluss des Geschäftsjahres, zusammen.
Die Einberufung der Vollversammlung erfolgt durch den Clubpräsidenten. Die Mitglieder werden per Post oder mittels elektronischer Medien (E-Mail, SMS uam.) mit Angabe der Tagesordnung mindestens 10 Tage vor dem Termin der Versammlung eingeladen.
Eine Vollversammlung muss auch dann einberufen werden, wenn diese von wenigstens einem Drittel der Mitglieder mit Angabe der Gründe, schriftlich verlangt wird.

10.2 Vorsitz
Den Vorsitz in der Vollversammlung führt der Obmann und bei dessen Abwesenheit der Stellvertreter. Die Vollversammlung wählt zudem zwei Personen für die Stimmenzählung und einen Protokollführer. Über die Versammlung wird ein Protokoll verfasst, welches vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer unterschrieben wird.

10.3 Aufgaben
Die Vollversammlung ist zuständig für die:
a) Wahl der Cluborgane;
b) Genehmigung der Jahresabschlussrechnung und Entlastung des Ausschusses;
c) Genehmigung des Tätigkeitsberichtes und des Jahresprogramms;
d) Festlegung des Mitgliedsbeitrages;
e) Ausschluss von Mitgliedern;
f) Änderung der Statuten (dazu ist eine 2/3 Mehrheit erforderlich);
g) Auflösung des Clubs (vgl. dazu den Art. 14).

10.4 Beschlussfähigkeit
Die Vollversammlung ist in erster Einberufung beschlussfähig, wenn 50 Prozent plus ein Mitglied anwesend sind. Die Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst und protokolliert. In zweiter Einberufung, die wenigsten eine Stunde später stattfinden kann, unabhängig von der Anzahl der anwesenden Mitglieder.
Jedes Mitglied hat ein Stimmrecht, das nur persönlich ausgeübt werden kann. Die Abstimmungen erfolgen offen (durch Handaufheben), oder geheim (schriftlich), wenn dies von wenigstens zehn Prozent der anwesenden Mitglieder verlangt wird.

Artikel 11: Clubausschuss
11.1 Wahl und Zusammensetzung
Der Clubausschuss wird von der Vollversammlung demokratisch gewählt und bleibt für 5 Jahre im Amt. Wählbar sind alle volljährigen Mitglieder. Die Wahl erfolgt in einem einzigen Wahlgang. Es können maximal 6 Vorzugsstimmen abgegeben werden. Gewählt sind jene, welche die meisten Vorzugsstimmen auf sich vereinen. Bei Stimmengleichheit ist eine Stichwahl durchzuführen. In der ersten Sitzung des Clubausschusses nach der Wahl werden die Funktionen unter den Gewählten mittels Wahlen zugeteilt.
Scheidet ein Clubausschussmitglied vorzeitig aus, rückt das Nächstgewählte nach. Sind keine Nachrückenden, wird das ausgeschiedene Clubausschussmitglied bei der nächsten Vollversammlung mittels Wahl nachbesetzt.

Die Ausschussmitglieder üben diese Funktion ehrenamtlich aus. Der Clubausschuss setzt sich aus 6 Mitgliedern zusammen:
a) Präsident (gesetzlicher Vertreter),
b) Vizepräsident (Stellvertreter),
c) Kassier (führt die Clubkassa),
d) Schriftführer (schreibt die Sitzungsprotokolle und erledigt den Schriftverkehr),
e) Gerätewart,
f) einem Beirat.

11.2 Einberufung und Vorsitz
Einberufen wird der Clubausschuss vom Präsidenten, der auch den Vorsitz führt. Die Einladung erfolgt per E-Mail oder SMS mit Angabe der Tagesordnung mindestens 5 Tage vor dem Sitzungstermin.

11.3 Aufgaben
Der Clubausschuss ist für die Führung des Clubs zuständig. Er setzt sich in regelmäßigen Abständen zusammen, um die nachfolgend angeführten Aufgaben zu erledigen:
a) Verwaltung des Clubs und Einheben der Mitgliedsbeiträge;
b) Aufnahme neuer Mitglieder;
c) Organisieren und Durchführen der Veranstaltungen laut Programm;
d) Verleih von Geräte und Materialien und Überwachung des Gerätelagers;
e) Festlegen und Einheben der Leihgebühren;

Der Clubausschuss trifft alle Entscheidungen, die für die Durchführung des Jahresprogramms notwendig sind und nicht ausdrücklich in die Kompetenz eines anderen Cluborgans fallen.

11.4 Beschlussfassung
Der Clubausschuss ist bei Anwesenheit von wenigstens 4 Mitgliedern beschlussfähig. Die Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst und in einem Protokoll festgehalten. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Das Protokoll wird vom Clubpräsident, bzw. vom Vorsammlungsleiter und vom Schriftführer unterzeichnet.

Artikel 12: Clubpräsident
Der Präsident ist der gesetzliche Vertreter des Clubs. Er beruft die Vollversammlungen und die Ausschusssitzungen ein und leitet sie. Er ist für die Durchführung der Beschlüsse verantwortlich. Er repräsentiert den Club nach innen und außen und zeichnet im Namen des Clubs.

Artikel 13: Rechnungsprüfer
Die Vollversammlung wählt zwei Rechnungsprüfer für die Dauer von fünf Jahren. Sie müssen nicht Mitglied sein. Ihnen obliegt die laufende Überprüfung der Clubkassa und des Rechnungsabschlusses. Sie berichten jährlich in der Vollversammlung über das Ergebnis der Überprüfungen.


Weitere Bestimmungen

Artikel 14: Clubauflösung
Die freiwillige Auflösung des Clubs kann nur in einer, eigens zu diesem Zweck, einberufenen Vollversammlung beschlossen werden. Zur Beschlussfassung über die Auflösung des Clubs und die Zuweisung des Vermögens ist die Zustimmung von mindestens drei Viertel aller stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

Das zum Zeitpunkt der Auflösung vorhandene Vermögen wird, nach Erfüllung sämtlicher Verpflichtungen, einem anderen gemeinnützigen Club oder Verein mit ähnlichen Zielsetzungen gestiftet.

Artikel 15: Verweis auf das ZGB
Alles, was in diesem Statut nicht ausdrücklich vorgesehen ist, unterliegt den allgemeinen Bestimmungen des Zivilgesetzbuches, Art. 36 und ff. und den geltenden Gesetzen für die nicht gewerblichen Körperschaften und Non-Profit-Organisationen.

Artikel 16: Verweis auf das ZGB
Der Einfachheit halber ist das vorliegende Statut in männlicher Form abgefasst. Es wird ausdrücklich darauf verwiesen, dass im Vespa Club Gherdeina Männer und Frauen in jeder Hinsicht gleich gestellt sind.